"Es geht um einen Personenkult"

Kasparow vergleicht Putin mit Hitler in Berlin 1936

+
Garri Kasparow attackiert Wladimir Putin weiter in extremer Form.

Sotschi - Garri Kasparow attackiert Wladimir Putin weiter in extremer Form. Der ehemalige Schachweltmeister vergleicht die Rolle des russischen Präsidenten bei den Winterspielen in Sotschi nun mit der von Adolf Hitler 1936 in Berlin.

„Moskau 1980 und Peking 2008 waren Spiele, die autoritäre Systeme zur Propaganda für ihre Länder und sich selbst, die herrschende Partei, ausgerichtet haben. Sotschi steht wie Berlin unter einem anderen Vorzeichen. Diese Spiele drehten sich nur um einen einzigen Mann: In Berlin war es Hitler, in Sotschi war es Putin. Es geht um einen Personenkult“, wurde Kasparow auf der Internetseite der englischen Zeitung Guardian (www.theguardian.com) zitiert.

Jeder, der glaube, dies sei eine Übertreibung, ergänzte Kasparow, vergesse den wichtigen Faktor, dass Hitler 1936 als „durch und durch respektabler und legitimer Politiker“ angesehen worden sei. Der in der Schweiz lebende 50-Jährige gehört seit langem zu Putins heftigsten Kritikern.

Doch auch IOC-Präsident Thomas Bach kam in Kasparows jüngstem Angriff nicht ungeschoren davon. Dessen Rolle sei „besonders interessant“, denn Bach sei Deutscher und „als solcher sollte er etwas aus der Geschichte gelernt haben“, sagte Kasparow. Selbst mit Blick auf die sportliche Seite der Spiele in Sotschi konnte der Systemkritiker nicht aus seiner Haut: „Das meiste Gold wird an die Schweiz gehen - aber auf ein geheimes Bankkonto.“

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.