Kassel hängt Metropolen ab: Gewerbesteuereinnahme steigt im Norden kräftig

Kassel. Nach dem kräftigen Anstieg der Gewerbesteuereinnahmen im vierten Quartal 2009 (plus 40,3 Prozent gegenüber Vorquartal) leiden hessische Kommunen nun unter einem Einnahmerückgang von 216 Millionen auf 704 Millionen Euro.

Das entspricht laut Statistischem Landesamt einem Einbruch von fast 25 Prozent landesweit. Aber in Wirklichkeit leiden vor allem die beiden größten Städte Hessens. Denn zusammengenommen verloren Frankfurt (minus 165 Millionen Euro) und Wiesbaden (minus 31 Millionen Euro) mehr als 90 Prozent des Gesamtverlustes aller hessischen Kommunen. Dagegen konnten die dritt- und viertgrößte Städte Hessens, Kassel und Darmstadt, ihre Gewerbesteuereinnahmen nochmals deutlich steigern. Kassel legte um satte 47,9 Prozent, Darmstadt um 17,3 Prozent zu. Dagegen fiel Offenbach erneut ebenso deutlich zurück (minus 58,2 Prozent). Von den 421 kreisangehörigen Gemeinden verbuchten 208 einen Zuwachs an Gewerbesteuern, 213 einen Einnahmeverlust. (jum)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.