Heidi Möller berät Fußballliga bei Sicherheitsfragen

Psychologie-Professorin über Hooligan-Krawalle: "Symbol für das Fremde"

Prof. Heidi Möller (54), Institut für Psychologie der Uni Kassel, berät die Fußballliga bei Sicherheitsfragen.

Kassel. Die Kasseler Psychologie-Professorin Heidi Möller  berät die Fußballliga bei Sicherheitsfragen. Im Interview mit HNA-Volontär Jürgen von Polier spricht sie über die Hooligan-Krawalle bei der Protestdemonstration gegen Salafisten.

Normalerweise interessieren sich Hooligans ja weniger für politische Auseinandersetzungen. Gibt es Entwicklungen in diese Richtung?

Heidi Möller: Dieses Phänomen kann man schon über die letzten Jahre beobachten. Rechtsextremisten machen den Fußball zunehmend zum Fokus ihrer Infiltration. Man sieht darin ein geeignetes Umfeld, rechtsradikale Parolen an den Mann zu bringen. Der Fußball ist stark im Fokus der Öffentlichkeit, sodass er ein idealer Ort ist, Medienresonanz zu nutzen.

Warum sind Salafisten nun Ziel der Hooligans geworden?

Lesen Sie auch:

- Polizeigewerkschafter Plickert warnt vor Erstarken der Hooligan-Szene

- Kommentar zu den Gewaltausbrüchen der Hooligans: "Randale stoppen"

- Hooligan-Demo in Köln neue Qualität der Gewalt

Möller: Salafisten sind nur ein Symbol für das Fremde. Wären es nicht die Salafisten, dann wäre es jemand anderes. Es geht darum, rechtsextremen Parolen einen Namen zu geben. Da bietet sich Salafismus jetzt an, um menschenverachtende Dinge zu transportieren. Das passiert natürlich in der Hoffnung, in der Bevölkerung Zustimmung zu finden. Die bekäme man nicht, wenn man einfach nur rechtsradikale Parolen brüllen würde.

Würden Sie sagen, dass Gewalt und politische Inhalte ohnehin Ziel von Hooligans sind?

Möller: Die meisten Hooligans sind ohnehin nur auf Gewalt und noch nicht einmal auf politische Inhalte aus. Mit Fußball hat das überhaupt nichts zu tun. (jvp)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.