„Kleine Ameise“

Katalonien-„Retterin“: Rajoys Vize Saénz de Santamaría

+
Krise in Katalonien - Soraya Saenz de Santamaria soll das Kommando übernehmen.

Sie soll es also für den spanischen Präsidenten Mariano Rajoyrichten: Saénz de Santamaría. Die „kleine Ameise“ ist eine enge Vertraute des spanischen Regierungschefs.

Madrid - Soraya Saénz de Santamaría gilt als sehr starke, sehr ehrgeizige Frau. „Die mächtigste Frau Spaniens“, schreibt nicht n.ur die Wirtschaftszeitung „El Economista“. Ab Samstag versucht die stellvertretende Ministerpräsidentin Spaniens auf Anweisung ihres Chefs Mariano Rajoy die aufmüpfige Region Katalonien zur Normalität zurückzuführen.

Die gelernte Juristin startete ihre politische Karriere mit 29. Im Bus fuhr die junge Landesanwältin von ihrer Geburtsstadt Valladolid in die Hauptstadt Madrid, um als Beraterin des damaligen Bildungsministers Rajoy anzuheuern. „Man hat mich genommen, weil ich dem Druck standhalte“, sagte sie einmal. Seit 2004 sitzt sie für die konservative Volkspartei (PP) im Madrider Parlament. Die „Nummer zwei“ im Palacio de la Moncloa ist sie seit 2011.

Bis heute bilden sie und Rajoy ein eingespieltes eisernes Duo, das sich stets sachlich-kühl und resolut präsentiert. Als es darum ging, die Separatisten in Katalonien zu warnen und zur Rückkehr zur Rechtmäßigkeit aufzurufen, trat oft Rajoys Vize im Namen Madrids vor die Mikrofone. „Die Demokratie wird in Katalonien mit Füßen getreten“, sagte sie zum Beispiel jüngst.

Tränen bei einer glatten Eins

María Soraya Sáenz de Santamaría Antón heißt die 46-Jährige mit vollem Namen. In Spanien wird sie aber fast nur „Soraya“ genannt. Die Frau eines Anwalts und Mutter des sechsjährigen Iván war schon als Kind sehr ehrgeizig. In einer Biografie erzählen ehemalige Lehrer, die Tochter einer Friseurin und eines Mannes ohne gelernten Beruf sei in Tränen ausgebrochen, wenn sie keine glatte eins bekommen habe.

Die „kleine Ameise“ habe sich nun zur „Killerin“ entwickelt, heißt es im Buch „La Vicepresidenta“ von 2011. In der Tat holt sie für Rajoy oft die Kastanien aus dem Feuer. Nun eilt sie für ein Jahressalär von rund 74 000 Euro zur „Rettung“ nach Katalonien. Dort muss sie, wie die renommierte Zeitung „El País“ schrieb, „die größte Herausforderung der spanischen Demokratie“ bewältigen. Wenn sie das schafft, dann dürfte die Prognose ihres PP-Kollegen Alfonso Alonso Wirklichkeit werden: „Soraya wird einmal Regierungschefin sein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.