Ein Jahr Blockade

Katar wirft Nachbarn Menschenrechtsverstöße vor

+
Skyline von Doha im Nebel. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Ägypten hatten am 5. Juni 2017 die Grenzen zu Katar geschlossen und eine Blockade verhängt. Foto: Yoan Valat/EPA/Archiv

Am 5. Juni 2017 schlossen die Nachbarländer ihre Grenzen zu Katar. Doch die einjährige Blockade hat dem Emirat offenbar kaum geschadet: Die Wirtschaft wächst, die Abhängigkeit von Importen ist zurückgegangen, und das Pro-Kopf-Einkommen ist das höchste der Welt.

Doha (dpa) - Ein Jahr nach Beginn der Blockade von Katar wirft das Emirat seinen Golf-Nachbarn Menschenrechtsverletzungen vor. Saudi-Arabien und andere Staaten "hindern unsere Bürger am Reisen, am Arbeiten und am Studieren", sagte der Botschafter des Emirats in Berlin, Saud bin Abdulrahman Al Thani.

"Die Blockade zerschneidet Verbindungen zwischen Familien in den Ländern, die sich seit einem Jahr nicht gesehen haben. Das sind Menschrechtsverletzungen."

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Ägypten hatten am 5. Juni 2017 die Grenzen zu Katar geschlossen und eine Blockade verhängt. Die vier Staaten werfen dem Emirat unter anderem Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Katar weist die Vorwürfe zurück und hat nach eigenen Angaben seinerseits auf Maßnahmen gegen Bürger der Blockade-Staaten verzichtet. Alle diplomatischen Bemühungen um eine Lösung der Krise am Golf waren bisher erfolglos.

Katar selbst könne mit der jetzigen Situation über Jahre leben, auch wenn das nicht das Ziel sei, erklärte Saud bin Abdulrahman. Das Emirat wolle einen Dialog: "Das ist der einzige Weg zu Lösung der Angelegenheit." Sein Land sei durch die Blockade stärker und unabhängiger geworden: "Katar produziert nun die meisten benötigten Lebensmittel selbst. Wir haben auch den Import breiter aufgestellt."

Katar ist der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas und will die Produktion deutlich steigern. Nach dem Pro-Kopf-Einkommen der Gastgeber der Fußball-WM 2022 das reichste Land der Welt. Die Blockade hatte zunächst zu einem Engpass bei Importwaren geführt. Finanzielle Ausfälle konnte das Emirat aber aus seinem milliardenschweren Staatsfonds ausgleichen. In diesem Jahr rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einem Wachstum von 2,6 Prozent.

IWF zu Katar

GTAI zu Katar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.