Kauder: "Ausgeglichener Haushalt 2014 möglich"

+
Volker Kauder hält einen ausgeglichenen Haushalt im Jahr 2014 für möglich.

Berlin - Der Bundeshaushalt 2012 ist nach Einschätzung von Unions-Fraktionschef Volker Kauder “wiederum ein Beitrag“ zur Einhaltung der Schuldenbremse.

Außerdem befinde sich die Regierung mit dem Etat auf dem Weg hin zu einem ausgeglichenen Haushalt, sagte der CDU-Politiker zum Auftakt einer zweitägigen Klausurtagung des Fraktionsvorstandes am Mittwoch in Berlin. “Also einem Haushalt ohne neue Schuldenaufnahme, was wir im Jahre 2014 für möglich halten.“

Neben dem Euro-Schirm EFSF und der Beteiligung des Parlaments an künftigen Euro-Entscheidungen gehört der Haushalt 2012 zu den Schwerpunkten der Klausurtagung. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wollte den Vorstand über den Etat für das kommende Jahr informieren, der in der kommenden Woche im Bundestag beraten wird.

Im Haushaltsentwurf ist vorgesehen, dass der Bund im nächsten Jahr 306 Milliarden Euro ausgibt. Finanziert werden soll das mit 247,4 Milliarden Euro Steuern, 31,5 Milliarden aus sonstigen Einnahmequellen und 27,2 Milliarden Euro neuen Schulden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.