Forderung an SPD

Kauder: Mindestlohn muss praxistauglicher werden

+

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert von der SPD Kompromissbereitschaft im Streit um Bürokratieabbau beim Mindestlohn und um die Braunkohle-Abgabe. „Der Mindestlohn muss praxistauglicher werden“, sagte Kauder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

„Wir werden sehr darauf achten, dass die Bürokratielasten für die Unternehmen insgesamt nicht steigen. Das ist so abgemacht und muss auch so umgesetzt werden.“ Änderungsbedarf sieht Kauder etwa beim Umfang der vorgeschriebenen Dokumentation der Arbeitszeiten. „Wir werden sehen, wie weit wir kommen“, sagte Kauder mit Blick auf den Koalitionsgipfel am Sonntag im Kanzleramt.

Zu der von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) geplanten Klima-Abgabe auf über 20 Jahre alte Kohlekraftwerke sagte Kauder: „Alle Beteiligten müssen sich noch einmal bewegen. Das gilt auch für die Länder, die bei Förderung der energetischen Gebäudesanierung nicht so recht mitmachen wollen.“ Zum Erreichen der CO2-Ziele vor allem bei der Kohle anzusetzen, mache die Energie wieder teurer. „Das geht meines Erachtens nicht“, sagte Kauder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.