Für 3, 5 Millionen Euro

NRW kauft Steuersünder-CD für 3,5 Millionen Euro

Berlin - Das Land Nordrhein-Westfalen hat nach einem Bericht der “Financial Tines Deutschland“ erneut eine CD mit Steuerdaten aus der Schweiz gekauft, um deutsche Steuerhinterzieher zu entlarven.

Der Datenträger mit den Namen und Kontenverbindungen von etwa 1000 vermögenden Deutschen habe 3,5 Millionen Euro gekostet, berichtet das Blatt in seiner Online-Ausgabe. Es beruft sich auf “Insider-Informationen“. Das Finanzministerium in Düsseldorf sei am Freitagabend nicht mehr zu erreichen gewesen.

Dem Bericht zufolge handelt es sich um Kundendaten der Zürcher Dependance der Privatbank Coutts, einer Tochter der britischen Royal Bank of Scotland. Die Coutts-Bank gelte als die Hausbank der Queen. Mit dem Kauf der neuen Daten-CD torpediere das SPD-geführte NRW das Steuerabkommen mit der Schweiz und brüskiere Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Das zwischen Bern und Berlin nach langen Verhandlungen beschlossene Steuerabkommen soll Anfang 2013 in Kraft treten. Zu der Vereinbarung gehört ein Verzicht Deutschlands, Daten-CDs aus der Schweiz zu erwerben.

# dpa-Notizblock

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.