Kaum noch Benzin in Nepal

+
Ethnische Minderheiten fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung Nepals benachteiligt. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu (dpa) - In Nepal gibt es wegen einer seit Tagen andauernden Blockade der Handelswege so gut wie kein Benzin mehr. Privatautos werden nach offiziellen Angaben nicht mehr an den Tankstellen bedient.

Nur Busse und andere staatliche Fahrzeuge erhalten noch Sprit. Wegen des Mangels an Kerosin ist auch der Flugverkehr in Nepal eingeschränkt.

Im Süden des kleinen Himalaya-Landes, das zwischen Indien und China liegt, protestieren Angehörige ethnischer Minderheiten. Sie fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung benachteiligt. Deswegen hindern sie Lastwagen aus Indien an der Durchfahrt der Grenzstraßen. Die einzige Straße nach China ist nach dem schweren Erdbeben von April noch kaum benutzbar.

Flugzeuge können in Kathmandu nicht mehr auftanken. Die Fluggesellschaft China Southern Airlines hat ihre Flüge nach Kathmandu deswegen für die kommenden zwei Wochen gestrichen. Andere Airlines würden nun oft größere Flugzeuge verwenden, die schon Kerosin von woanders mitbringen könnten, sagte Ram Kumar Raya, Chef des Terminal-Managements an Nepals einzigem internationalen Flughafen. Auch die Zahl der inländischen Fluge wurde reduziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.