Parlamentspräsident zu Besuch

Pikantes Treffen im Exil: Kehrt Puigdemont nach Spanien zurück? 

+
Carles Puigdemont äußerte sich in seinem belgischen Exil.

Die Ungewissheit über die Bildung einer Regierung in der Konfliktregion Katalonien geht auch nach einem Treffen des katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent mit dem Separatisten-Chef Carles Puigdemont in Brüssel weiter.

Brüssel/Barcelona - Torrent besuchte am Mittwoch den in Belgien im Exil lebenden Separatisten-Chef, den er am Montag zum Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten ernannt hatte. Ob Puigdemont trotz einer drohenden Inhaftierung nach Spanien zurückkehren und sich der Wahl im Parlament von Barcelona stellen wird, konnte keiner der beiden separatistischen Politiker nach dem Treffen sagen.

„Unser Wille ist es, die Parlamentsdebatte über die Bildung einer Regierung bei demokratischer Normalität zu führen“, sagte Torrent nach dem Treffen vor Journalisten. Der Kandidat schließe eine Rückkehr nach Spanien nicht aus. Auf der Pressekonferenz wiederholte Puigdemont derweil seine bisherigen Aussagen. Er forderte die spanische Regierung dazu auf, „alle Hindernisse für die normale Abhaltung der Sitzung“ aus dem Weg zu räumen. „Wir werden bis zum letzten Augenblick alles versuchen“, sagte er.

Madrid weist „absurde Möglichkeit“ zurück

Die Debatte über den vorgeschlagenen Kandidaten und dessen Programm muss spätestens bis zum 31. Januar beginnen. Anschließend wird gewählt. Puigdemont hatte vorgeschlagen, dass er dem Parlament sein Regierungsprogramm via Skype präsentiert. Madrid wies diese Möglichkeit aber als „absurd“ zurück und kündigte eine Anfechtung an, falls Puigdemont in Abwesenheit gewählt wird.

Madrid hatte Puigdemont nach einem illegalen Referendum über die Unabhängigkeit Ende Oktober als Regionalpräsidenten abgesetzt. Bei einer Neuwahl errangen die Separatisten aber im Dezember zusammen erneut die absolute Mehrheit. Zuvor hatte sich Puigdemont unmittelbar nach seiner Amtsenthebung nach Belgien abgesetzt, um einer Festnahme zu entgehen. Ihm und mehreren Mitstreitern werden Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Den Politikern drohen lange Haftstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.