Geplantes Brüder-Grimm-Zentrum in Hanau vor dem Aus

Hanau. Das geplante Brüder-Grimm-Kulturzentrum in Hanau steht vor dem Aus. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) teilte im Haupt- und Finanzausschuss mit, er werde dem Magistrat vorschlagen, auf den Bau zu verzichten.

Hintergrund: Die mit mehr als 500 Millionen Euro verschuldete Geburtsstadt der Brüder Grimm muss sparen, weil sie über den kommunalen Schutzschirm des Landes Hessen finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen will.

Für den Bau des Kulturzentrums im barocken Kanzleigebäude am Schlossplatz sollten rund zwölf Millionen Euro ausgegeben werden. Laut Kalkulation sollten jährlich 150 000 Menschen das Zentrum besuchen. Für den Umbau des Neustädter Rathauses wären je nach Umfang der Arbeiten ebenfalls mehrere Millionen fällig geworden. Beide Projekte sollten Bestandteil der seit 2010 laufenden Umgestaltung der Hanauer Innenstadt sein. (lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.