Keine Ermittlungen nach rätselhaftem Zug-Zwischenfall

Frankfurt. Nach dem rätselhaften Zwischenfall in einem Regionalzug in Hessen laufen keine Ermittlungen gegen den 25 Jahre alten Mann, der einen mysteriösen Zettel an Reisende verteilt hatte.

Lesen Sie auch:

- Nach rätselhaftem Zwischenfall in Regionalzug: Polizei ermittelt Unbekannten

Das sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Frankfurt. Fünf Insassen des Zuges hatten am Donnerstag über kribbelnde und teils gefühllose Finger sowie Unwohlsein geklagt und waren deshalb in einem Krankenhaus behandelt worden. Gefunden wurden aber bei ihnen keine schädlichen Stoffe - auch nicht am Zettel und in dem Zug, den die Feuerwehr im Frankfurter Hauptbahnhof untersuchte.

Mehrere Gleise waren deshalb gesperrt worden. Die Polizei konnte den 25-Jährigen später in Mannheim ausfindig machen. Er habe den Eindruck gehabt, die Mitreisenden benötigten seine Hilfe, sagte er den Beamten. Die Symptome der Passagiere waren am Donnerstagnachmittag wieder abgeklungen. Der Grund für die Beschwerden ist weiter unklar. In dem Zug, der von Heidelberg nach Frankfurt fuhr, hatten zahlreiche Pendler gesessen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.