Zwei Tage lang

Keine Fähren in Griechenland - Seeleute streiken gegen Rentenreform

Athen - Seit 6 Uhr morgens streiken griechische Seeleute am Mittwoch gegen ein Rentenreformgesetz und neue Steuern. Mit dem Streik bleiben zahlreiche Inseln, die keinen Flughafen haben, von der Außenwelt abgeschnitten.

Wegen eines Streiks griechischer Seeleute sind am Mittwoch keine Fähren aus der Hafenstadt Piräus ausgelaufen. Auch andere Häfen des Landes sind von den Protesten gegen ein Rentenreformgesetz und neue Steuern betroffen. Der 48-Stunden-Streik begann um 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MEZ) und sollte am Freitagmorgen enden, wie die Gewerkschaften mitteilten. Mit dem Streik bleiben zahlreiche Inseln, die keinen Flughafen haben, von der Außenwelt abgeschnitten.

Auch die Landwirte protestieren. Hunderte Traktoren waren am Mittwochmorgen rechts und links der Autobahnen des Landes an mehreren Stellen geparkt. „Es ist die letzte Warnung bevor wir die Straßen schließen“, sagte ein Landwirt aus Nordgriechenland im Fernsehen.

Am Donnerstag wollen auch Rechtsanwälte, Ingenieure, Notare und Ärzte gegen die Rentenreform demonstrieren - im Zentrum Athens und in anderen Städten. Die griechische Presse nennt diese Proteste den „Aufstand der Krawatten.“ Die Rechtsanwälte streiken schon seit einer Woche. Deswegen sollen auch in den nächsten Tagen alle Gerichtsverhandlungen in Griechenland ausfallen.

Am 4. Februar soll es dann zu landesweiten Streiks kommen. Dazu haben die größten Gewerkschaften des staatlichen und privaten Sektors aufgerufen. Die Regierung von Alexis Tsipras hat eine Rentenreform mit teils schmerzhaften Einschnitten ausgearbeitet. Sie ist Voraussetzung für weitere Finanzhilfen. Geplant sind Kürzungen von im Durchschnitt 15 Prozent für alle neuen Renten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.