Keine Lösung für Kosovo-Konflikt

+
Ein deutscher Soldat (im Vordergrund) und slowenische Soldaten der internationalen Schutztruppe KFOR mit gepanzertem Transportwagen stehen Ende Juli vor einer Straßenblockade durch eine Menschenmenge (im Hintergrund) in Rudare (Kosovo).

Pristina - Im Kosovo-Konflikt ist entgegen allen Ankündigungen noch keine Lösung erreicht.

Obwohl der serbische Unterhändler Borislav Stefanovic mehr als fünf Stunden mit dem KFOR-Kommandanten Erhard Bühler verhandelt habe, sei kein Kompromiss erzielt worden, sagte ein Führer der serbischen Minderheit im Norden Kosovos am Freitag bei Mitrovica. Die kurz vor Mitternacht unterbrochenen Gespräche sollten am Freitag weitergehen.

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Hunderte Serben verbrachten im Norden des Landes die elfte Nacht an ihren Straßensperren, mit denen sie jeden Verkehr auf den wichtigsten Transitrouten lahmlegen. Sie wollen so lange ausharren, bis ihre Forderung erfüllt ist, zwei von der Kosovo-Regierung übernommene Grenzübergänge wieder serbischer Kontrolle zu unterstellen. Als Kompromiss hatte KFOR vorgeschlagen, Soldaten die Grenzposten kontrollieren zu lassen, damit Albaner und Serben mit Hilfe der EU wieder an den Verhandlungstisch in Brüssel zurückkehren.

Auf der anderen Seite müssen die Serben nach diesem Kompromissvorschlag ihre Straßensperren abbauen. Die Kosovo-Regierung hatte nach anfänglicher Ablehnung mitgeteilt, sie habe mit dem KFOR-Oberbefehlshaber Bühler “Einverständnis über die nächsten Schritte“ erzielt. Einzelheiten darüber wurden nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.