Nach Ausschreitungen Ruhe an Dresdner Flüchtlings-Zeltstadt

Die erste Nacht im Zelt: Gegen das eilig errichtete Notquartier gab es in Dresden rechte Proteste. Foto. Roland Halkasch Foto: Roland Halkasch
1 von 7
Die erste Nacht im Zelt: Gegen das eilig errichtete Notquartier gab es in Dresden rechte Proteste. Foto. Roland Halkasch Foto: Roland Halkasch
Teilnehmer einer NPD-Demonstration protestieren in Dresden gegen das Zeltlager für Flüchtlinge. Foto: Roland Halkasch
2 von 7
Teilnehmer einer NPD-Demonstration protestieren in Dresden gegen das Zeltlager für Flüchtlinge. Foto: Roland Halkasch
Gegendemonstranten wurden von den Teilnehmern einer NPD-Demonstration angegriffen. Foto: Roland Halkasch
3 von 7
Gegendemonstranten wurden von den Teilnehmern einer NPD-Demonstration angegriffen. Foto: Roland Halkasch
Unter dem Slogan "Asylmissbrauch stoppen! NPD" demonstrierten Rechte in Dresden gegen den Aufbau eines Zeltlagers für Flüchtlinge. Foto: Roland Halkasch
4 von 7
Unter dem Slogan "Asylmissbrauch stoppen! NPD" demonstrierten Rechte in Dresden gegen den Aufbau eines Zeltlagers für Flüchtlinge. Foto: Roland Halkasch
Erste Flüchtlinge kommen in den späten Abendstunden in Dresden in der eilig errichteten Zeltstadt an. Foto: dpa
5 von 7
Erste Flüchtlinge kommen in den späten Abendstunden in Dresden in der eilig errichteten Zeltstadt an. Foto: dpa
Eine verletzte Gegendemonstrantin wird in Dresden in einen Rettungswagen geschoben. Foto: Roland Halkasch
6 von 7
Eine verletzte Gegendemonstrantin wird in Dresden in einen Rettungswagen geschoben. Foto: Roland Halkasch
Rechter Protest gegen eine Zeltstadt für Flüchtlinge: Teilnehmer einer NPD-Demonstration rangeln in Dresden mit Polizeibeamten. Foto: Roland Halkasch
7 von 7
Rechter Protest gegen eine Zeltstadt für Flüchtlinge: Teilnehmer einer NPD-Demonstration rangeln in Dresden mit Polizeibeamten. Foto: Roland Halkasch

Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge wieder beruhigt. 470 Menschen haben dort ihre erste Nacht verbracht. Nun werden neue Asylsuchende erwartet.

Dresden (dpa) - Nach gewalttätigen Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber in Dresden ist rund um die aufgebaute Zeltstadt Ruhe eingekehrt. In der Nacht zum Sonntag sollen dort weitere Flüchtlinge ankommen. 300 Menschen würden erwartet, sagte Staatssekretär Michael Wilhelm.

Aktuell hielten sich dort bereits 470 Flüchtlinge auf. Ob die angekündigte Zahl von 1100 erreicht werde, könne er nicht sagen. "Wir müssen sehen, wie viele Bewerber am Abend noch kommen und was in der nächsten Woche passiert." Dem Deutschen Roten Kreuz zufolge soll das Camp am Abend die volle Kapazität erreichen.

Bei den Krawallen am Freitagabend waren laut Polizei zwei Frauen im Alter von 15 und 25 Jahren sowie ein 60-Jähriger verletzt worden. Nach den Kundgebungen von NPD und Gegendemonstranten seien Kunststoff- und Glasflaschen sowie Pyrotechnik geflogen. Die Polizei, die mit etwa 50 Beamten die Demonstrationen mit zusammen rund 550 Teilnehmern absicherte, setzte Pfefferspray ein, um beide Gruppen zu trennen. Ein 25-Jähriger, der eine Verkehrswarnbake geworfen hatte, wurde vorübergehend festgenommen.

Schon am Donnerstagabend waren Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes von Asylgegnern beim Aufbau der Zelte behindert und in einem Fall auch bedroht worden. Wilhelm zufolge ist die Zeltstadt sicher. "Die Bereitschaftspolizei ist vorbereitet", sagte er.

Sachsens Regierung sowie die Parteien verurteilten die Gewalt. "Angegriffene DRK-Mitarbeiter und Körperverletzungen gegenüber Menschen, die Flüchtlinge willkommen heißen, sind nicht hinzunehmen. Hier werden Grenzen überschritten", sagte Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU). "Diejenigen, die das tun, werden wir unerbittlich verfolgen und zur Rechenschaft ziehen." Er appellierte an die Dresdner, die Flüchtlinge willkommen zu heißen: "Zeigen Sie Menschlichkeit!" Innenstaatssekretär Michael Wilhelm nannte die Ereignisse "beschämend".

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.