Bei Demo gegen Öl-Pipeline

Kennedys vor Weißem Haus verhaftet

+
Bei der Demonstration vor dem Weißen Haus legt ein Polizist Connor Kennedy Handschellen an.

Washinghton - 50 Jahre nachdem der damalige US-Präsident John F. Kennedy erschossen wurde, rückt der Kennedy-Clan in Washington wieder in den Blickpunkt - mit zwei Verhaftungen.

Der Name Kennnedy wird in der US-Geschichte immer mit der glamourösen Amtszeit des Präsdenten John F. Kennedy in Verbindung stehen. Seit Jahrzehnten kommen zudem immer wieder weitere Mitglieder des Clans in die Schlagzeilen. Aktuell sorgten Robert "Bobby" Kennedy (59), Neffe des ehemaligen Präsidenten, und Connor Kennedy, Sohn von Robert Kennnedy, für Aufregung am Amtsitz von Barack Obama in Washington. 

Hier wird ein Hollywood-Star vor dem Weißen Haus festgenommen

Hier wird ein Hollywood-Star vor dem Weißen Haus festgenommen

Die beiden Kennedys marschierten voran bei einer  Protestaktion, die sich gegen den Ausbau einer Öl-Pipeline von Nebraska nach Texas richtet . Vor dem Weißen Haus griff die Polizei bei der Demo hart durch. Robert Kennedy und sein Sohn wurden laut Medienberichten in Handschellen gelegt und festgenommen.

Bei der Aktion kritisierte Kennedy das Pipeline-Projekt als katastrophales, kriminelles Vorhaben. Er forderte, Präsident Barack Obama müsse den Ausbau der Pipeline stoppen.

js

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.