Spionageaffäre zum Trotz

Kerry: Deutschland und USA "große Freunde"

+
John Kerry (li.) und Frank-Walter Steinmeier in Wien.

Washington - Angesichts der Spionageaffäre hat US-Außenminister John Kerry die Freundschaft und die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA betont.

Das Verhältnis zwischen beiden Seiten sei ein "strategisches", sagte Kerry am Sonntag vor Journalisten in Wien nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Deutschland und die USA seien "große Freunde", sie verbinde eine "enorme politische Zusammenarbeit". Im Geiste seiner "gründlichen Diskussion" mit Steinmeier am Sonntag wollten beide Seiten ihre Zusammenarbeit fortsetzen.

Steinmeier verwies auf die Konflikte in Afghanistan, im Nahen Osten und um das iranische Atomprogramm: Der Blick auf diese drei Konflikte zeige, dass "tragfähige transatlantische Beziehungen und deutsch-amerikanische Kooperation notwendig" seien, "um diese Konflikte politischen Lösungen wenigstens näherzubringen".

In den vergangenen Wochen habe es "Beschwernisse" in der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA gegeben, erklärte Steinmeier. Darüber habe er mit Kerry gesprochen. "Aber die deutsch-amerikanischen Beziehungen, gerade auch mit Blick auf die Konflikte um uns herum, sind notwendig und unverzichtbar, und das für beide Seiten", erklärte Steinmeier. "Deshalb wollen wir daran arbeiten, diese Beziehungen zu beleben - auf Grundlage von gegenseitigem Respekt und Vertrauen."

Kerry und Steinmeier kamen in der österreichischen Hauptstadt am Rande der Atomverhandlungen mit dem Iran zusammen. Steinmeier hatte angekündigt, mit seinem US-Kollegen über die Spionageaffäre reden zu wollen, die das beiderseitige Verhältnis derzeit massiv belastet. In Deutschland stehen je ein Mitarbeiter des Bundesverteidigungsministeriums und des Bundesnachrichtendiensts (BND) im Verdacht, für die USA spioniert zu haben. Nach Bekanntwerden der Fälle forderte die Bundesregierung am Donnerstag den obersten Vertreter der US-Geheimdienste in Berlin auf, das Land zu verlassen. Die US-Regierung reagierte verstimmt auf die öffentliche Ausreiseaufforderung.

ogo

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.