Kerry und Lawrow treffen sich in Rom: Thema auch Nahost

+
US-Außenminister John Kerry bei der Ankunft in Rom. Foto: Telenews

Rom (dpa) - Die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, sind in Rom zu einem Gespräch über internationale Krisen zusammengekommen. Als ein zentrales Thema der Zusammenkunft am Sonntag nannte Lawrow den Nahen Osten.

"Die Nahost-Frage benötigt eine schnelle Lösung. Wir wollen alles dafür tun, dass die Lage nicht noch schlimmer wird", sagte er der Agentur Interfax zufolge in der italienischen Hauptstadt. Er werde mit Kerry vermutlich auch über den Ukraine-Konflikt sprechen.

Am Montag will Kerry ebenfalls in Rom mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sprechen. Dabei soll es um neue Initiativen innerhalb der Vereinten Nationen gehen, die Palästinensergebiete als eigenständigen Staat anzuerkennen. Zahlreiche Länder wollen, dass die UN die Palästinensergebiete als Staat anerkennen - die USA sind unter den derzeitigen Bedingungen dagegen.

US-Außenamt bei Twitter

Homepage Russisches Außenministerium

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.