Es knirscht noch immer

Ein Jahr nach Umzug: Bund der Steuerzahler beklagt Fehler bei Kfz-Steuer

Constantin Hack

Kassel/Gießen. Schon bei der Umstellung vor einem Jahr knirschte der Apparat gewaltig: Im April 2014 zog die Abwicklung der Kfz-Steuer um.

Sie ging von der Finanzverwaltung des Landes Hessen zur Zollbehörde des Bundes. Computerprobleme, fehlerhafte Steuerbescheide, Autofahrer, die sich plötzlich ohne Ansprechpartner sahen - der Ärger war groß, Schlagzeilen waren es auch. Bundesweit knapp 60 Millionen Kfz-Steuer-Fälle mussten auf neue Schreibtische verteilt werden. Es wurde ein Umzug in Raten, Hessen stand nicht am Anfang.

Ein Jahr später beklagt der Bund der Steuerzahler NRW weiter „unfassbare Fehler“: Jeder zehnte Kfz-Steuerbescheid sei falsch, wird dort geschätzt. Constantin Hack vom Autoclub ACE rät: Kfz-Steuerbescheid genau prüfen! Teils seien im Wirrwarr der Umstellung Kfz-Halter doppelt, vereinzelt gar dreifach abkassiert worden, sagen Kritiker.

Nie und nimmer könne man die Fehlerquote von zehn Prozent bestätigen, sagt Michael Bender vom Hauptzollamt (HZA) Gießen. Das ist mit weiteren Dienststellen für Nordhessen und damit etwa sechs Millionen Fahrzeuge zuständig. Vom Ansturm der Leute, die Fragen am Telefon loswerden wollen, räumt Bender ein, sei man überrascht, teils technisch auch noch überfordert. Probleme mit falsch kassierten Oldtimer-Kfz-Steuern wie in NRW gebe es in Nordhessen nicht. Hier läuft es aber bei Saisonkennzeichen noch nicht rund. Bender: „Alle Fehler und Macken werden abgearbeitet!“

Längere Wege für den einen oder anderen hingegen bleiben: Kfz-Halter in Stadt und Landkreis Kassel haben als Kontakt allein die Außenstelle des HZA Gießen am Kasseler Hasselweg. Hier können auch Kunden anderer Nordhessen-Kreise vorsprechen (bis auf Hersfeld-Rotenburg). Werra-Meißner-Bewohner sind nun auch beim Zollamt Eisenach richtig, Waldeck-Frankenberger beim Zoll in Paderborn, Anröchte oder Arnsberg - also in NRW. In eigenen Grenzen haben beide Kreise keine Kontaktstelle mehr.

Verschiedene Anlaufadressen bis hin zur Nummer eines Callcenters in Dresden sind manchem Autofahrer verdächtig: Der Steuerzahlerbund NRW hatte bange Nachfragen, ob denn da womöglich Trickbetrüger am Werk seien.

Constantin Hack vom ACE sieht vor allem das Kommunikationsproblem als ärgerlich an: Die Ertrags- und Verwaltungshoheit der Kraftfahrzeugsteuer ging schon zum 1. Juli 2009 auf den Bund über, bis 2014 blieb sie übergangsweise bei den Ländern. Zoll und Finanzämter hätten also fünf Jahre Zeit gehabt, den Umzug vorzubereiten, sagt Hack. Die Sache hätte also deutlich geräuschloser laufen können.

Hintergrund: Internetrechner für Zweifelsfälle

• Wem sein Kfz-Steuerbescheid spanisch vorkommt, der sollte ihn zumindest mit Bescheiden der Vorjahre für dasselbe Fahrzeug vergleichen, rät der Steuerzahler-Bund.

• Zur Kontrolle für einfachere Fälle bietet das Bundesfinanziministerium einen Kfz-Steuerrechner im Internet an: Fahrzeugart, Erstzulassung, Antriebsart, Schadstoffnorm und Hubraum eingeben - dann wird die Jahressteuer ausgerechnet.

• Kontaktstellen Kfz-Steuer:

www.zoll.de

• Callcenter des Zolls für allgemeine Infos zur Kfz-Steuer in Dresden: 0351 / 44834 - 550

(Mo - Fr, 8 bis 17 Uhr)

Mail: info.kraftst@zoll.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.