Nach Steueraffäre

Kiels Oberbürgermeisterin Gaschke tritt zurück

+
Das war's: Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke hat ihr Amt aufgegeben.

Kiel - Susanne Gaschke war mit vehementen Rücktrittsforderungen wegen ihres umstrittenen Steuerdeals und ihres Verhaltens danach konfrontiert. Jetzt hat Kiels Oberbürgermeisterin aufgegeben.

Die 46-jährige Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) zog damit am Montag die Konsequenzen aus ihrem rechtswidrigen Steuerdeal mit dem Augenarzt Detlef Uthoff. Dieser sollte für Immobiliengeschäfte 4,1 Millionen Euro Gewerbesteuern zahlen und dafür 3,7 Millionen an Zinsen und Säumniszuschlägen erlassen bekommen. Die frühere „Zeit“-Redakteurin Gaschke war im November 2012 zur Oberbürgermeisterin gewählt worden.

„Ich kann die politischen, persönlichen und medialen Angriffe, denen ich seit mehr als neun Wochen ausgesetzt bin, nicht länger ertragen“, sagte Gaschke zur Begründung für ihren Rücktritt. Sie sprach von einer Hetzjagd und warf „manchen Funktionären der Landesregierung“ sowie Parteipolitikern des Rathauses vor, ihr mit Hass begegnet zu sein.

Stegner: Gaschke-Rücktritt unerfreulich, aber notwendig

Die Sozialdemokratin sah sich mit massiven Rücktrittsforderungen konfrontiert. Die Kommunalaufsicht im Innenministerium stufte ihren umstrittenen Deal als komplett rechtswidrig ein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen des Anfangsverdachts der Untreue in einem besonders schweren Fall.

Nach Ansicht des SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner ist Gaschkes Rücktritt zwar unerfreulich, aber notwendig und unausweichlich gewesen. „Susanne Gaschke hat damit die persönliche und politische Konsequenz für einen Vorgang gezogen, der über Wochen und mit bundesweiten Negativschlagzeilen die Landeshauptstadt Kiel, die SPD und das Land Schleswig-Holstein politisch belastet hat“, erklärte Stegner am Montag. Mit ihrem Rücktritt habe sie weiteren Schaden von Kiel und der Nord-SPD abgewendet. Persönliche Vorwürfe, die Gaschke in ihrer Rücktrittserklärung gemacht habe, seien nicht nachvollziehbar.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.