Kim Dotcom darf monatlich irre Summe ausgeben

+
Megaupload-Gründer Kim Schmitz darf im Monat 37.000 Euro ausgeben.

Wellington - Ein Gericht hat dem unter Hausarrest stehenden Megaupload-Gründer Kim Dotcom ein hohes Budget zugestanden. Er darf für seinen Prozess ausgeben, was viele nicht mal im Jahr verdienen.

37.000 Euro - diese irre Summe darf der Megaupload-Gründer Kim Dotcom im Monat ausgeben. Am Donnerstag wurde die richterliche Entscheidung in der neuseeländischen Hauptstadt Auckland bekannt gegeben. Der deutsche Unternehmer darf die Summe für Unterhalt und Prozesskosten von seinen zuvor eingefrorenen Konten abheben.

Zudem kann der 38-jährige Dotcom eines seiner Autos, einen Mercedes Benz, verwenden. Die US-Justiz hat die Auslieferung Dotcoms und drei seiner Mitarbeiter beantragt. Er und seine Kollegen stehen in Auckland unter Hausarrest. Ihnen werden Verstöße gegen Urheber- und Nutzungsrechte vorgeworfen. In den USA droht Dotcom eine Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.