Familienbande

Kim Jong Uns Schwester erhält hohen Parteiposten

+
Kim Jong Un hat seiner Schwester Kim Yo Jong einen hohen Parteiposten verschafft.

Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes gestärkt.

Die Staatsmedien beschrieben die 27-jährige Kim Yo Jong am Donnerstag als stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei. Sie habe ihren Bruder neben anderen Funktionären beim Besuch eines Trickfilmstudios in Pjöngjang begleitet, hieß es.

Es war das erste Mal seit dem ersten offiziellen Auftritt der Schwester an der Seite ihres Bruders vor acht Monaten, dass ihr Posten näher beschrieben wurde. Zuvor war sie nur als "leitende Beamtin" tituliert worden. Seitdem gibt es Spekulationen, dass sie in der Machthierarchie weiter aufsteigen und ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte. In welcher Abteilung sie arbeitet, blieb allerdings unklar.

Mutter des nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Machthabers Kim Jong Il. Kurz nach seinem Tod Ende 2011 wurde sein Sohn zum neuen "obersten Führer" der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.