Gesunde Ernährung

EU: Noch mehr Millionen für Schulobst

+
Eine Etagere mit frischem Obst steht während der Mittagspause in der Mensa der Schulküche der Regionalen Schule in Zingst (Mecklenburg-Vorpommern).

Berlin - Die EU gibt 2014 7,4 Millionen Euro mehr Geld für Schulobst aus. Insgesamt werden 19,7 Millionen Euro in Äpfel und Bananen investiert. Acht Bundesländer wollen davon profitieren.

Für regelmäßige Portionen Obst an deutschen Schulen steht im kommenden Schuljahr mehr Geld der EU zur Verfügung. Die Mittel werden von 12,3 Millionen auf voraussichtlich 19,7 Millionen Euro aufgestockt, wie das Bundesernährungsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ressortchef Hans-Peter Friedrich (CSU) rief die Bundesländer auf, das Schulobstprogramm stärker in Anspruch zu nehmen. Die Wertschätzung für eine gesunde Ernährung beginne in jungen Jahren. Die Länder müssen künftig noch 25 statt 50 Prozent der Kosten als Eigenanteil übernehmen. Kostenlos Obst und Gemüse bekommen überwiegend Schüler in Grundschulen und auch in Kindertagesstätten.

Laut Bundesministerium haben bisher acht Länder mitgeteilt, dass sie im kommenden Schuljahr 2014/15 teilnehmen wollen: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.