Eklat um Song

WDR-Kinderchor singt „Oma ist ne alte Umweltsau“: Hier den Lied-Text und das gelöschte Video sehen

+
Der Text eines Liedes des WDR-Kinderchores sorgte für Empörung bei vielen Deutschen.

Das Lied „Oma ist ne alte Umweltsau“, gesungen vom WDR-Kinderchor, sorgte für einen Eklat. Hier finden Sie den Text des Songs und sehen das Lied im Video.

  • Der WDR-Kinderchor sorgte mit dem Lied „Oma ist ne alte Umweltsau“ für einen Eklat.
  • Viele fühlten sich von dem Text angegriffen.
  • Hier lesen Sie den Text im Wortlaut und können den Chor-Auftritt im Video sehen.

Köln - Der WDR sorgte mit dem Video eines Auftritts des hauseigenen Kinderchores für einen echten Eklat. Von dem Lied-Text des umgedichteten Songs „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“ fühlten sich viele auf den Schlips getreten. Die Empörung ging so weit, dass vor dem Gebäude des WDR in Köln demonstriert wurde. Der Chorleitung und auch dem WDR wurde vor allem eine Instrumentalisierung der Kinder vorgeworfen.

WDR-Kinderchor singt „Oma ist ne alte Umweltsau“ - Eklat um Lied-Text und Video

Produziert hatte das Video der Sender WDR2 und lud es am Freitagabend (27.12.) auch auf seiner Facebook-Seite hoch. Nach etlichen sehr kritischen Stimmen und Reaktionen im Netz auf den Clip löschte der WDR das Kinderchor-Lied relativ schnell wieder. Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) reagierte auf das Video und schrieb am Samstag auf Twitter, die Redaktion habe „Grenzen des Stils und des Respekts gegenüber Älteren überschritten“. 

„Oma ist ne alte Umweltsau“ vom WDR-Kinderchor - das Video des Liedes

Hohe Wellen also, die der Lied-Text des WDR-Kinderchores schlug. Der WDR nahm den Clip mit einem Post aus dem Netz, in dem das Lied als geplante Satire bezeichnet wurde. Doch auch dafür hagelte es Kritik. WDR2-Chef Jochen Rausch entschuldigte sich bereits am Samstag für die „missglückte Aktion“. Das „Satire-Video“ habe „ganz offensichtlich bei vielen Menschen Gefühle verletzt“. Das Wort „Umweltsau“ sei unpassend. „Das war nicht so gemeint, ist aber so aufgefasst worden. Der Fehler liegt bei uns, dafür entschuldige ich mich.“

Und auch WDR-Intendant Buhrow meldete sich am Samstagabend in einer Sondersendung zu dem Lied telefonisch zu Wort. Das Video mit dem „verunglückten Oma-Lied war ein Fehler“, sagte er. „Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür.“

Der WDR hat das Video gelöscht, es ist aber bei Twitter noch zu sehen (siehe oben).

Hier der komplette Liedtext: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“

Viel Aufregung also um den Lied-Text von „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. Hier gibt es den ganzen Text noch einmal in der Übersicht:

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad. Das sind 1000 Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma sagt Motorradfahren ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool. Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor. Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ne Kreuzfahrt, meine Oma ist doch keine Umweltsau.

Es folgt ein Audiozitat von Greta Thunberg: „We will not let you get away with this“ (Deutsch: „Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen!“)

Nach dem Skandal um das Satire-Lied wird Empörung auf Twitter laut - weil NRW-Ministerpräsident Armin Laschet im Tatort mitspielt. Wenige Tage zuvor hatte sich der CDU-Politiker mit massvier Kritik an der Debatte um das Klima-Lied beteiligt.

rjs mit afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.