Ermittlungen gegen 40-Jährigen 

Kinderpornografie-Verdacht gegen BKA-Mann

+
Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt gegen einen BKA-Mitarbeiter wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material.

Wiesbaden/Bonn - Ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) muss wegen des Besitzes von kinderpornografischen Bildern eine Geldauflage bezahlen.

Bei Durchsuchungen an seinem Arbeitsplatz in Meckenheim bei Bonn und in seiner Wohnung seien zahlreiche Speichermedien sichergestellt worden, sagte eine Sprecherin der Bonner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Darunter sei eine CD mit 22 Dateien gewesen, die strafbare Inhalte hatten.

Da es sich bei den Fotos nicht um Bilder von Babys oder Kleinkindern gehandelt habe, sich die Tat an der unteren Grenze des strafrechtlichen Rahmens bewege und sich der 40-Jährige einsichtig zeige, sei das Verfahren gegen den Mann vorläufig eingestellt worden. Auf den Fotos waren nach Angaben der Sprecherin keine sexuellen Handlungen zu sehen.

Das Ermittlungsverfahren gegen den BKA-Mitarbeiter war im Jahr 2013 eingeleitet worden. Sein Arbeitgeber hatte die Ermittlungen in den eigenen Reihen am Mittwochabend selbst öffentlich gemacht und erklärt, dass bereits alle möglichen dienstrechtlichen Maßnahmen ergriffen worden seien. Was genau das für den Mann bedeutet, wollte das BKA wegen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht sagen.

Zur Höhe der Geldauflage machte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft keine Angaben, sprach aber von einer empfindlichen Summe. Ob der Mitarbeiter auch beruflich beim BKA mit kinderpornografischem Material zu tun hatte, dazu wurde weder vom BKA noch von der Staatsanwaltschaft etwas gesagt. Der 40-Jährige habe bei seiner Vernehmung keinen Zusammenhang mit seiner Arbeit als Rechtfertigung für sein Handeln angeführt, erklärte die Bonner Sprecherin.

Der aktuelle Fall steht laut BKA nicht im Zusammenhang mit der Kinderpornografie-Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy. Im Zuge der Ermittlungen war bekanntgeworden, dass neben Edathy auch ein BKA-Beamter auf der Kundenliste eines kanadischen Kinderporno-Rings stand.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.