Kipping begrüßt Widerstand der SPD-Linken

+
Linken-Vorsitzende Katja Kipping

Berlin - Der Streit in der SPD um Altersarmut und Renten kommt der Linkspartei nicht ungelegen. Linken-Vorsitzende Katja Kipping hat große Sympathie für die Rebellen bei den Sozialdemokraten.

Der Streit in der SPD um Altersarmut und Renten kommt der Linkspartei nicht ungelegen. „Ich habe große Sympathie für die Rebellion der SPD-Linken gegen die Rentenkürzer-Troika“, sagte die Linken-Vorsitzende Katja Kipping der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe). „Ich hoffe sehr, dass sie in der Sache hart bleiben.“

Das Kreuz mit dem Kreuzchen: Diese Wahlen stehen bis Ende 2013 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Der SPD-Bundesvorstand hatte die Entscheidung über das besonders strittige künftige Rentenniveau am Montag auf den 24. November vertagt. Zum milliardenschweren Rentenkonzept der SPD gehören eine steuerfinanzierte Mindestrente von 850 Euro für langjährig Versicherte, eine abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren sowie die baldige Angleichung der Ost- an die Westrenten.

Linken-Chefin Kipping lud sowohl SPD als auch Gewerkschaften zu einem Rentendialog ein. „Wir können dann gemeinsam mit Vertretern aus Gewerkschaften und Sozialverbänden öffentlich über den richtigen Weg für mehr soziale Sicherheit im Alter streiten.“ Sie könne sich vorstellen, dass auch engagierte Grüne Interesse am inhaltlichen Austausch hätten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.