Reaktion auf Ablehnung der Zusammenarbeit

Kipping: SPD und Grüne sind "kindisch"

+
Linke-Chefin Katja Kipping findet die Ablehnung der Zusammenarbeit

Berlin - SPD und Grüne wollen nicht mit der Linken zusammenarbeiten. Partei-Chefin Katja Kipping reagiert nun auf die Ablehnung und spricht von "kindischen Abgrenzungsritualen".

Linken-Parteichefin Katja Kipping hat SPD und Grünen wegen ihres Neins zu einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei kritisiert. "Sie könnten gemeinsam mit uns, den Gewerkschaften und den sozialen Bewegungen die grundlegenden Sozialreformen anstreben", schrieb Kipping in einem Beitrag für das Magazin "Cicero". "Stattdessen ergehen sie sich in kindischen Abgrenzungsritualen."

Kipping stellte zugleich allerdings auch ihrerseits Bedingungen für eine Zusammenarbeit. Dies seien ein gesetzlicher Mindestlohn von zehn Euro, eine "Rente, die sicher vor Armut schützt", die Abschaffung von Hartz-IV-Sanktionen für Arbeitslose, eine "couragierte Besteuerung der Millionäre", den Stopp von Rüstungsexporten sowie eine "gewaltfreie Außenpolitik". Dies sei "nicht einmal besonders radikal", schrieb Kipping.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.