"Bislang kindische Abgrenzungsrituale"

Linke: Rot-Rot-Grün als Alternative zu Merkel

+
Linkspartei-Chefin Katja Kipping hält eine Koalition mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl weiter für denkbar.

Dresden - Linkspartei-Chefin Katja Kipping hält eine Koalition mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl weiter für denkbar. „Wenn es eine Alternative zum Kurs von Merkel geben soll, dann muss man über Rot-Rot-Grün nachdenken.“

Das sagte Kipping der „Sächsischen Zeitung“ (Freitagausgabe). „An der Linken würde ein wirklicher Wechsel hin zu einer friedlichen Außenpolitik, hin zur Umverteilung von oben nach unten nicht scheitern.“

Gegenwärtig gebe es zwar „geradezu kindische Abgrenzungsrituale vonseiten der SPD.“ Das sehe die Linke aber gelassen, sagte die Parteivorsitzende. „Ich bin mir auch nicht sicher, ob diese Abgrenzung von der Linken am Tag nach der Bundestagswahl auch noch gilt.“

Den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück sieht Kipping mit gemischten Gefühle. „Einerseits haben wir ein echtes Interesse an einer Alternative zu Merkel im Sinne eines wirklichen Politikwechsels. Dafür steht Steinbrück nicht wirklich glaubhaft“, erklärte sie. „Andererseits ist Steinbrück kein Kandidat für den Osten, das macht es für uns natürlich dort etwas leichter.“

Politik 2012 in Zitaten

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" - Politik 2012 in Zitaten 

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.