Zunahme von Sturzverletzungen

Kliniken behandeln mehr Brüche

Göttingen. Schneeglatte Wege bescheren den Krankenhäusern in Göttingen mehr Arbeit: Das Uni-Klinikum und das Evangelische Krankenhaus Weende verzeichnen derzeit eine deutliche Zunahme von Sturzverletzungen.

Im Vergleich zum November hätten wetterbedingte, stationäre Notfälle im Januar um ein Drittel zugenommen, sagte der Sprecher des Krankenhauses Weende, Stefan Rampfel, auf HNA-Anfrage. Dabei handle es sich vor allem um sturzbedingte Frakturen wie Brüche des Handgelenks, des Arms, des Unterschenkels oder des Sprunggelenks.

Typisch für Radunfälle

Auch im Klinikum landen mehr Knochenbrüche in der Notaufnahme. Es handle sich aus Chirurgensicht um eher unkomplizierte Fälle, aber es seien deutlich mehr, sagte Sprecher Stefan Weller. Darunter befänden sich viele Sprung- und Handgelenksfrakturen - typisch für Fahrradunfälle.

Bei der Zahl internistischer Notfälle beobachten beide Krankenhäuser dagegen keine Steigerung gegenüber anderen strengen Wintern. Grundsätzlich gebe es im Winter immer mehr Lungenentzündung und Herzinfarkte als sonst, sagte Weller. (coe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.