Koalition streitet über Abschirmdienst

+
Der Bundesnachrichtendienst soll nach dem Willen der Freien Demokraten die Auslandsaufklärung allein bewältigen

Berlin - Die Zukunft des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) hat offenbar zu einer heftigen Debatte zwischen den Koalitionspartnern CDU, CSU und FDP geführt.

Nach Informationen der “Frankfurter Rundschau“ (Dienstagausgabe) gerieten die Regierungspartner vergangene Woche im geheim tagenden Parlamentarischen Kontrollgremium aneinander. Denn die Vertreter der Liberalen in dem Ausschuss hätten den Fortbestand des Bundeswehr-Geheimdienstes infrage gestellt. Das Gremium habe darauf die angesetzte Verabschiedung des MAD-Haushaltes verschoben.

Nun soll Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bei der nächsten Sitzung des Ausschusses am 9. November erläutern, weshalb er den MAD weiterhin für unverzichtbar hält.

Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff verwies im Gespräch mit der Zeitung darauf, dass seine Fraktion beschlossen habe, den MAD “so weit wie es sinnvoll ist“ aufzulösen. Die Freien Demokraten hielten es für klüger, den Bundesnachrichtendienst allein für die Auslandsaufklärung und das Bundesamt für Verfassungsschutz für das Geschehen im Inland einzusetzen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.