Große Koalition

Affäre Edathy: Krisentreffen der Partei-Chefs

+
Die Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy droht zur Krise für die Große Koalition in Berlin zu werden.

München  - Wird die Affäre Edathy zum Krisenfall der Großen Koalition? Bei einem Treffen der Parteichefs von CDU, CSU und SPD soll am Dienstag der Streit um den Fall Edathy auf höchster Ebene auf den Tisch kommen.

Das für diesen Dienstag geplante Koalitionstreffen in großer Runde ist wegen dem Kristentreffen von Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer  abgesagt worden.

Stattdessen werden sich nur die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD in Berlin treffen und vor allem den Streit um den Fall Edathy besprechen. Dies sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag in München, auch SPD-Kreise bestätigten dies. Seehofer sagte weiter, die SPD habe aus seiner Sicht offene Fragen nicht zufriedenstellend beantwortet.

Bei der für den Montagnachmittag angesetzten Pressekonferenz in der SPD-Zentrale wird nicht wie geplant SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sondern SPD-Chef Sigmar Gabriel selbst auftreten.

dpa/js

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.