1. Startseite
  2. Politik

Während Ratssitzung: Politikerin klebt sich an Rednerpult fest

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Kommentare

Bei der Sitzung im Rat der Stadt Köln hat sich Nicolin Gabrysch (Klima Freunde) an das Rednerpult geklebt. Die Sitzung wurde zeitweise unterbrochen.

Köln – Bereits am Flughafen München oder in der Elbphilharmonie zeigten Klimaaktivisten ihren Protest. Und auch in Köln – beispielsweise auf der Inneren Kanalstraße – gab es schon mehrfach Staus und Verzögerungen, weil sich Klimaaktivisten auf der Straße festklebten. Am Donnerstagabend kam es dann auch beim Kölner Stadtrat zu einer solchen Aktion, berichtet 24RHEIN.

Klima-Aktivistin klebt sich während Ratssitzung an Rednerpult fest

Nicolin Gabrysch ist am Rednerpult festgeklebt.
Ratsmitglied und Klimaaktivistin Nicolin Gabrysch hat sich während der Ratssitzung ans Redepult festgeklebt (Screenshot) © Stadt Köln/Facebook

Es ist kurz vor 19 Uhr: Die Sitzung des Stadtrates läuft bereits seit mehreren Stunden, als man zum Themenpunkt 10.30 „Hitzeaktionsplanung der Stadt Köln“ kommt und Ratsmitglied Nicolin Gabrysch von der Partei Klima Freunde mit ihrem Wortbeitrag beginnt. Knapp sechs Minuten kritisiert die Lokalpolitikerin und Klimaaktivistin dann die Klimapolitik der Stadt, die ihrer Meinung nach längst nicht ausreicht.

„Ich stehe hier als Politikerin, als Mutter und als Lebewesen – und ich bin sehr verzweifelt. Es kann und darf kein ‚Weiter so‘ geben, deswegen sorge ich jetzt dafür, dass es zumindest hier und jetzt nicht wie üblich weitergeht – sondern wenigstens ein kleines bisschen anders läuft als sonst“, sagt Gabrysch. Daraufhin greift die Politikerin in ihre Hosentasche und klebt ihre Hand ans Pult fest.

Das ist Nicolin Gabrysch

► Nicolin Gabrysch ist Diplom-Volkswirtin und Projektmanagerin in der Entwicklungsfinanzierung. 

► Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich die Kölnerin für Klimagerechtigkeit, unter anderem bei Parents For Future.

► Seit 2020 ist sie Kölner Ratsmitglied für die Partei Klima Freunde, dabei ist sie unter anderem in den Ausschüssen Ausschuss für Klima, Umwelt und Grün sowie dem Stadtentwicklungsausschuss.

► Nach zwei Jahren im Rat wurde Gabrysch am 8. Dezember aus dem Rat freiwillig verabschiedet, weil sie ihr Mandat an Ngoc-Anh Gabriel abgibt. Sie wird jedoch weiterhin im Stadtrat-Team der Klima Freunde teilnehmen, heißt es.

Festgeklebte Klimaaktivistin stört Kölner Ratssitzung – Reker lässt sich nicht irritieren

Oberbürgermeisterin Henriette Reker lässt sich von dem Vorfall aber offenbar nicht irritieren. „Wir haben hier ein zweites Rednerpult“, so Reker lediglich. „Ich würde die Sitzung dann gerne fortsetzen. Die Redezeit von Frau Gabrysch ist abgelaufen. Ich würde jetzt gerne abstimmen über 10.30 und sehe keine weiteren Wortmeldungen.“

Doch nach der Abstimmung zum „Hitzeaktionsplanung der Stadt Köln“ unterbricht Reker dann doch noch die Sitzung – für eine „Beratungspause“, wie die Oberbürgermeisterin erklärt. Gabrysch sei Lösungsmittel gereicht worden, so ein Stadtsprecher gegenüber der dpa. Anschließend habe sie wieder auf ihren regulären Platz gesetzt. Die Sitzung wurde nach rund zehn Minuten Pause fortgesetzt. Ein zweites Rednerpult sei somit nicht nötig gewesen.

Die AfD-Fraktion kritisierte Reker nach der Unterbrechung heftig. Sie warf der Oberbürgermeisterin vor, als Sitzungsleitung über den Vorfall hinweggegangen zu sein und forderte ein Ordnungsgeld oder einen Ordnungsruf zu verhängen. Reker verwies jedoch auf die Geschäftsordnung. Und auch die anderen Parteien kritisierten den Vorfall. „Das war eine vollkommen unnötige Aktion“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzenden Bernd Petelkau gegenüber 24RHEIN.

Ob es noch für Gabrysch Konsequenzen gibt, ist noch nicht bekannt. Neben der Hitzeaktionsplanung ging es in der Ratssitzung auch um den Kölner Karneval. In der Aktuellen Stunde hat sich auch Reker über das Chaos am 11.11. geäußert – und gibt einen Fehler zu. (jw)

Auch interessant

Kommentare