Werk von Heribert Schwan

Kohl-Anwälte gehen gegen Buch vor: Viele Einzelpassagen sollen  gestrichen werden

Hatte Kohl mehr als 600 Stunden befragt: Heribert Schwan.

Berlin. Im Streit um die Veröffentlichung von Gesprächen mit Altkanzler Helmut Kohl gehen dessen Anwälte nun gegen einzelne Passagen des umstrittenen Buches vor. „Wir haben einen Antrag auf Unterlassung von 115 Zitaten aus dem Buch gestellt“, sagte Rechtsanwalt Thomas Hermes von der Kanzlei Holthoff-Pförtner dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Das Kölner Landgericht hatte vor einigen Tagen einen Antrag Kohls abgelehnt, das Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ des Autors Heribert Schwan per einstweiliger Verfügung zu verbieten. Nach Ansicht der Kölner Richter war Kohls Beschwerde zu allgemein gefasst. So habe er das ganze Buch verbieten wollen, anstatt konkrete Passagen zu benennen.

Lesen Sie dazu auch:

Kohl scheitert gegen den Ex-Biografen

Schwan hatte Kohl 2001 und 2002 mehr als 600 Stunden lang befragt und die Gespräche aufgenommen. Ziel war die Veröffentlichung von Kohls Memoiren, von denen drei Bände erschienen - danach wurde die Zusammenarbeit beendet.

Der Altkanzler verlangte die Herausgabe der Bänder und bekam nach einer Klage vor dem Oberlandesgericht Köln im Sommer 2014 recht. Für die heftig diskutierten „Kohl-Protokolle“ mit pikanten Zitaten des CDU-Politikers auch über Parteifreunde griffen Schwan und sein Mitautor Tilman Jens auf die Mitschnitte zurück. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.