Minister Lindemann stellt Schutzplan vor - Laufhöfe für Rinder?

Echem/Hannover. Ein Tierschutzplan für Rinder soll in Niedersachsen die Akzeptanz der modernen Landwirtschaft und die Lebensbedingungen der Tiere verbessern. In der Debatte um eine artgerechte Rinderhaltung hat Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) deshalb Laufhöfe für die Tiere ins Spiel gebracht.

Wo Weidegang nicht möglich sei, könnten Laufhöfe mit Tageslicht in einem Betrieb eine Lösung sein, sagte Lindemann in Echem (Landkreis Lüneburg). Die ganzjährige Stallhaltung von dauerhaft angebundenen Rindern sei nicht mehr zeitgemäß.

Lindemann hatte mit seinem „Tierschutzplan Niedersachsen“ auf Kritik an der modernen Tierhaltung reagiert. Diese sei in Teilbereichen gerechtfertigt, erklärte er auf der Wintertagung Rind im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) Echem. Andererseits sei Massentierhaltung ein oft benutzter Begriff, für den es keine verbindliche Definition gebe.

Gleichzeitig müssten Lebensmittel bezahlbar bleiben, betonte Lindemann. „Lebensmittelpreise haben auch eine soziale Komponente.“ Eine Abwanderung der Produktion von Lebensmitteln tierischer Herkunft an ausländische Standorte nutze niemandem, sagte Lindemann.

Nach einer angemessenen Übergangsfrist könnte auch für alte Betriebe eine Haltungsform Vorschrift werden, die das Bedürfnis der Tiere nach Licht, Luft und Sonne berücksichtige, kündigte er an.

In Niedersachsen gibt es etwa 770.000 Milchkühe. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.