Kommentar zum A49-Weiterbau: "Chefsache A49"

Die Finanzierung steht: CDU und SPD haben sich in Berlin in Sachen A 49 geeinigt. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium. Ein Kommentar von Max Holscher.

Ministerpräsident Volker Bouffier hat seinen Worten Taten folgen lassen. Verärgert über die Berichte, dass die Landesregierung sich nicht für den Weiterbau einsetzt, ist er in die Offensive gegangen. Im Mai kündigte er an: Das Geld für den Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt kommt im Sommer. Jetzt gibt es sogar endlich eine Komplettlösung für die A49.

Wort gehalten – auch das muss mal betont werden. Das lag daran, dass Bouffier das Thema zur Chefsache gemacht hat. Er schlug in Berlin auf, in seiner Rolle als Landesvater, in der er sich gerne sieht. Bouffier machte da Druck, wo das Geld bereitgestellt werden muss und die Geldtöpfe gerade gut gefüllt sind. Er tat damit das, was sein grüner Verkehrsminister Tarek Al-Wazir nicht tat – weil die Grünen die Autobahn ablehnen. Al-Wazir blieb jetzt nur noch die Zuschauerrolle. Mancher Politiker bezeichnet die Lösung als historisch: Das könnte sie tatsächlich sein. Wer hätte sich vorstellen können, vielleicht schon 2021 auf der A49 fahren zu können?

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.