Jörg S. Carl über Annette Schavan

Kommentar: Es gibt nur eine Konsequenz

Die Universität Düsseldorf hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den Doktortitel entzogen. Der Fakultätsrat hat im Plagiatsverfahren die Promotionsleistung für ungültig erklärt und beschlossen, ihr den erworbenen Doktorgrad zu entziehen. Ein Kommentar.

"Hochmut kommt vor dem Fall. Jeder politisch Interessierte erinnert sich noch an die Gesichtszüge jener beiden Damen, als die Plagiatsaffäre Guttenberg im Rücktritt des Freiherrn vom Ministeramt gipfelte. Angela Merkel und Annette Schavan waren - sagen wir es vorsichtig - recht heiter gestimmt, als die Nachricht von der Demission per Handy hereinzwitscherte.

Jörg S. Carl über Annette Schavan

Seit Dienstagabend muss die Kanzlerin nun die nächste Wissenschaftsdiebstahl-Affäre in ihren Kabinettsreihen bewältigen. Es trifft ausgerechnet ihre enge Vertraute, Annette Schavan. Und als wäre das allein nicht schon schlimm genug: Die ist Deutschlands Wissenschaftsministerin.

Lesen Sie auch

Doktor weg: Sollte Schavan zurücktreten?

Als solche hat sie die Universität Düsseldorf nun als Fälscherin gebrandmarkt. Die Professoren sind nach langer und detaillierter Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass Schavan das Gedankengut anderer systematisch als eigene Leistung dargestellt hat. Bliebe sie im Amt, hieße das: Deutschland beschäftigt eine Plagiatorin als oberste Hüterin von Wissenschaft und Bildung. Undenkbar.

So gibt es nur eine Konsequenz: Sie heißt Rücktritt." (jsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.