Wir werden der latenten Furcht nicht nachgeben

Kommentar zum Anschlag in Ottawa: Zeitbomben unter uns

Bei einem Attentat ist am Mittwoch in der kanadischen Hauptstadt Ottawa ein Soldat getötet und ein Wachmann im Parlamentsgebäude verletzt worden. Ein Attentäter wurde ebenfalls getötet, die Polizei sucht nach möglichen Komplizen. Die Hintergründe der Tat sind unklar. Ein Kommentar dazu von HNA-Redakteur Jörg S. Carl.

Bewaffnete Überfälle auf ein Parlament und ein Einkaufszentrum, Mord an einem Wachsoldaten - und das nicht etwa in Pakistan, Indien oder im Irak, sondern im vermeintlich abgeschiedenen Idyll Kanada. Der Anschlag von Ottawa zeigt erneut, dass es gegen Einzeltäter oder regionale Gruppen, die sich gleichsam über Nacht zum Dschihad gegen die westliche Welt berufen fühlen, keinen ausreichenden Schutz gibt.

Freie Gesellschaften können sich letztlich gegen religiös-politisch motivierte Anschläge nur wappnen, zu verhindern sind sie nicht. Sicherheitsnetze sind zwangsläufig durchlässig: Inzwischen sind es zu viele Muslime und Konvertiten, die sich aus welchen wahnhaften Gründen auch immer, radikalisieren und zu Zeitbomben mutieren.

Lesen Sie auch:

- Schießerei im Parlament in Ottawa - Soldat tot

- Premier: "Werden uns nicht einschüchtern lassen"

Das Ziel der muslimischen Extremisten ist es vor allem, Angst in unseren liberalen Gesellschaften zu verbreiten, deren Freiheiten, Chancen und gelebte Toleranz sie selbst oft jahrelang genießen durften. Ihre Grausamkeiten rechtfertigen sie dann je nach Bedarf mit pervertierten Koransuren oder kruden ideologischen Video-Botschaften.

Die Lehren daraus: Weiter wachsam zu sein - und die freie und offene Gesellschaft auch mit einer inneren Haltung zu verteidigen. Wir werden der latenten Furcht vor dem Terror nicht nachgeben und weiterleben wie bisher.

E-Mail an den Autor: jsc@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.