Kommentar zum Bienensterben: Zu kurz gedacht

Stirbt die Biene aus, stirbt vier Jahre später der Mensch." Tier- und Naturschützer zitieren diesen Satz, der Albert Einstein zugeschrieben wird, immer wieder gern - und das mit Recht.

Bienen sind für das Gleichgewicht der Natur extrem wichtig. Es geht hier nicht um einige wenige Kammmolche an Autobahnen oder Fledermäuse an Bahntrassen und erst recht nicht um Kinderbuchromantik. Es geht um das Überleben einer mittlerweile stark gefährdeten Art, ohne die die Welt nicht wiederzuerkennen wäre. Über 80 Prozent aller angebauten Pflanzen werden von Bienen bestäubt. Der volkswirtschaftliche Nutzen liegt allein in der EU jährlich in Milliardenhöhe.

Vor zwei Jahren hat die EU folgerichtig mehrere Pestizide verboten, die für den dramatischen Rückgang der Zahl der Bienen mitverantwortlich sind. Umso unbegreiflicher ist, dass Brüssel nun das in den USA verbotene Präparat Sulfoxaflor zugelassen hat. Mehr noch: Die Erlaubnis soll auf einer Unbedenklichkeitserklärung des Herstellers Dow Chemical fußen. Es wurde nicht für nötig gehalten, ein unabhängiges Forschungsinstitut zu beauftragen. Das spricht Bände.

Keine Frage: Zeiten, in denen Lebensmittel vielen gar nicht billig genug sein können, sind für Landwirte schwer, der Konkurrenzdruck ist hoch. Da scheint der Einsatz von viel Chemie auf den Feldern auf den ersten Blick nachvollziehbar. Langfristig hilft aber nur ein neues Bewusstsein für die Natur und für die Wertigkeit ihrer Produkte. Sonst leiden nicht nur die Bienen, sondern wir alle.

Hier geht es zum Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.