Bundestagswahlen 2013

Wahl-Kommentar: "Mehrheit im Land tickt rechts"

Schwarz-Gelb ist abgewählt, aber Kanzlerin Merkel hat alle Trümpfe in der Hand. Die CDU/CSU schafft ein Top-Ergebnis. Die absolute Mehrheit ist zum Greifen nahe. Ihr Koalitionspartner FDP stürzt ins Bodenlose. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Tibor Pézsa.

Die spektakulärste Nebensache dieser Bundestagswahl ist der gnadenlos tiefe Fall der FDP. Er ist nicht nur damit zu erklären, dass sich viele bürgerliche Wechselwähler wieder zurück zur Union begeben haben. Strafverschärfend für die FDP dürfte sich die miserable Bilanz speziell der liberalen Regierungsmitglieder ausgewirkt haben.

Was aber bleibt, wenn die selbsternannte Partei der Freiheit hinter der Fünf-Prozent-Hürde versinkt? Nichts. Nicht einmal ihre Funktion als Mehrheitsbeschaffer. Das deutsche Parteiensystem sortiert sich neu.

Tibor Pézsa über den Ausgang der Bundestagswahl

Der eindrucksvolle Sieg der Union hat sie unbestreitbar zurück in den Rang einer Volkspartei katapultiert. Und so wie es aussieht, ist die Union die einzige verbliebene Volkspartei Deutschlands. Sie findet alleine für sich genommen deutlich mehr Zustimmung als SPD und Grüne zusammen. Rechnet man das konservative Wählerpotenzial der AfD hinzu, dann zeigt sich das eigentliche Ergebnis dieser Wahl: Eine eindrucksvolle Mehrheit in Deutschland tickt konservativ, rechts von der Mitte. Sehr wahrscheinlich ist die Eurokrise die Mutter dieses Erfolgs.

Links davon gibt die SPD schon länger nicht mehr den Ton an. Die Linken stehen als drittstärkste Partei zusammen mit SPD und Grünen im Chor und werden von Rot-Grün kaum länger wegzubeißen sein - auch wenn der Traum von Steuererhöhungen und Umverteilung offensichtlich nur eine strukturelle Minderheit fasziniert. Eine Hoffnung bleibt Rot-Grün: Die solide Mehrheit im Bundesrat. Politik gestalten kann man mit ihr nicht, sehr wohl aber Politik blockieren. tpa@hna.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.