Kommentar zur Daimler-Bilanz: Eine Frage der Strategie

Daimler steckt sich nach guten Ergebnissen im vergangenen Jahr hohe Ziele für 2015 und setzt dazu weiter den Rotstift an. Ein Kommentar von Martina Hummel.

Lesen Sie auch:

-4350 Euro für jeden Beschäftigten: Daimler zahlt für 2014 Rekord-Prämie

Es war Dieter Zetsches Tag: Mehr Autos, mehr Umsatz, mehr Dividende, mehr Mitarbeiterbonus. Beim Stuttgarter Autobauer läuft das Geschäft großartig. Auf diesen Erfolg musste der Daimler-Chef lange warten. Zetsche hat bewiesen, dass seine Strategie richtig ist: Die richtigen Produkte für den Markt, eine breite Produktpalette für fast jeden Zweck. Und bei den Nutzfahrzeugen haben die Wagen mit dem Stern weltweit noch immer eine führende Rolle. Eine tolle Leistung.

Aber wie lang reicht dies? Wie sieht es mit spritsparenden Technologien, mit alternativen Antrieben aus? Daimler wird sich diesem Wandel nicht entziehen können. Wenn aktuell die Spritpreise auch niedrig sind, in einem Jahr kann dies ganz anders aussehen. Deshalb werden zunehmend die strategischen Fragen nach den Zukunftsautos auch bei Daimler in den Vordergrund rücken. Momentan hat der Konzern einen guten Produktzyklus. Er erreicht mit der Kompaktklasse auch wieder jüngeres Publikum. Aber die Wagen der Kompaktklasse sind nicht so renditestark wie die großen Limousinen.

Um dauerhaft Erfolg zu haben, brauchen die Stuttgarter die Volumenmodelle und die ertragsstarken Fahrzeuge. Dies miteinander zu verzahnen, wird die nächste Herausforderung sein. Doch erstmal heißt es feiern.

Mail an die Autorin: mwe@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.