Kommentar zu drohenden Kitastreiks: "Auf Bäume gejagt"

Der Schlichterspruch für die Beschäftigten in Kitas wurde mit 70 Prozent der Stimmen abgelehnt. Nun stehen die Zeichen wieder auf Streik. Ein Kommentar von Werner Kolhoff.

Mit Erziehern und Eltern wird gerade auf sehr unverantwortliche Weise gespielt. Nicht absichtlich, aber im Ergebnis. Von den Gewerkschaften, namentlich von Verdi-Chef Frank Bsirske, der die Erzieher auf die Bäume eines harten Arbeitskampfes gejagt hat. Und von der Politik, die die Forderungen der Streikenden mit wohlwollenden Worten begleitete. Darunter Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Mit neuen Streiks wird sich die Stimmung zwischen den Erziehern und ihren Kunden, den Eltern, noch weiter verschlechtern. Dabei müssten sie eigentlich an einem Strang ziehen. Denn der Erzieherberuf ist in Deutschland tatsächlich unterbewertet, wie Schwesig und Gabriel sagen und wie Bsirske dankbar aufgegriffen hat. Doch ohne mehr Geld für die Kommunen geht eine schnelle Anpassung nicht, das hätten alle Seiten wissen können.

Selbst die eingesetzten Schlichter sahen keinen finanziellen Spielraum für die geforderte flächendeckende Höhergruppierung um rund zehn Prozent Gehaltsplus. Jetzt, nach der Ablehnung des Schlichterspruches durch die Gewerkschaftsbasis, ist der Schlamassel perfekt: Bsirske kann die Erwartungen, die er geweckt hat, nicht erfüllen, die Erzieher gehen nicht wieder runter von den Bäumen, und die Politiker sind alle im Urlaub.

Dieser Tarifkonflikt darf aber nicht durch Erschöpfung gelöst werden, nicht auf dem Rücken der Eltern. Er muss vielmehr politisch von jenen gelöst werden, die ihn letztlich auch politisch ausgelöst haben.

Lesen Sie auch

In den Kitas drohen wieder Streiks

Rubriklistenbild: © k r o h n f o t o . d e

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.