Kommentar zu den E-Auto-Plänen der Regierung: Nur ein Traum

+

Die Absatzzahlen für Elektroautos sind eine einzige Enttäuschung. Aber die Bundesregierung hält ihr Ziel hoch: eine Million E-Autos bis 2020. Ein Kommentar von unserem Berliner Korrespondenten Hagen Strauß.

Ein Gipfel bringt nicht zwangsläufig den Fortschritt, den man sich erhofft. Das war bei den Themen Bildung und Klima so, eigentlich bei fast allen Spitzentreffen, die Kanzlerin Merkel und ihre Regierung in den letzten Jahren veranstaltet haben. Und es gab viele Gipfel.

Auch die große PR-Veranstaltung für die Elektromobilität gestern in Berlin wird nicht dafür sorgen, dass es alsbald nur so vor E-Autos auf deutschen Straßen wimmelt. Das hat ganz praktische Gründe: Die Autos sind noch zu teuer, die Vielfalt bei den Modellen lässt zu wünschen übrig, das Netz der Ladestation muss auch europäisch noch weiter ausgebaut werden, und die vergleichsweise geringe Reichweite der Fahrzeuge verursacht vielen Fahrern Bauchschmerzen. Dann doch lieber einen Benziner oder einen Diesel.

Damit sich das alles ändert, müssten den Worten von gestern auch zügig Taten folgen. Doch Absichtserklärungen hat man in der Vergangenheit schön häufig genug gehört. Außerdem - und das wiegt vermutlich noch schwerer - haben es Politik und Wirtschaft in den letzen Jahren versäumt, ein Klima pro Elektromobilität zu schaffen. Und zwar durch Anreize, dass mehr Fahrer auf E-Autos umsteigen. Wie es gehen kann, zeigt doch das Beispiel Abwrackprämie: In der Finanzkrise wurde dieses Instrument zum Hit, alte Autos wurden verschrottet, neue mit Staatshilfe gekauft. Soll heißen: Ohne zusätzliche Förderung, ohne steuerliche Anreize oder Anschubfinanzierungen vor allem für Privatleute, wird der Traum von einer Million Fahrzeuge bis 2020 im Autofahrerland Deutschland nur ein Traum bleiben.

E-Mail an den Autor: nachrichten@hna.de

Lesen Sie dazu auch:

- Merkel stellt neue E-Auto-Förderung in Aussicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.