Kommentar zum Einsatz der Bundeswehr:Typischer Reflex

Um Deutschland besser vor möglichen Terroranschlägen zu schützen, wird darüber diskutiert, die Bundeswehr im Inneren einzusetzen. Ein Kommentar unseres Korrespondenten Stefan Vetter.

Es war klar, dass die Terroranschläge in Paris auch die Sicherheitsdebatte in Deutschland neu entfachen würden. Die Union bringt nun den Einsatz der Bundeswehr im Innern ins Spiel. Nur ein typischer Reflex? Von der Opposition kommt Widerstand, aber auch von Sicherheitsexperten wie BKA-Chef Holger Münch. Und damit haben sie auch recht. Schon aus historischen Gründen sind die Aufgaben der Bundeswehr im Grundgesetz eng umrissen.

Dank des Könnens der Sicherheitskräfte, aber wohl auch mit einer gehörigen Portion Glück ist Deutschland bislang von einem massiven Terroranschlag verschont geblieben. Und wo solche Gefahren drohten - wie jetzt beim abgesagten Fußballspiel in Hannover - hat die Polizei offenbar umsichtig gehandelt und ihre Hausaufgaben gut erledigt. Insofern trägt es nur zur Verunsicherung bei, an ihren Fähigkeiten öffentlich zu zweifeln.

Wenn selbst die Gewerkschaft der Polizei sagt, trotz aller Probleme sei man sehr wohl in der Lage, mit den terroristischen Herausforderungen fertig zu werden, dann sollte man das auch als Vertrauensvorschuss verstehen.

Lesen Sie auch:

Von der Leyen schließt Syrien-Einsatz nicht völlig aus

Debatte um Bundeswehreinsatz gegen den Terror

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.