Kommentar zum Einsatz gegen Rechtsterror: Mit Symbolkraft

Im sächsischen Freital hat die Polizei bei einer Razzia fünf mutmaßliche Rechtsterroristen gefasst. Ein Kommentar von Nachrichtenredakteur Peter Klebe.

Bisher stand die sächsische Kleinstadt Freital vor allem für Schlagzeilen wegen ausländerfeindlicher Ausschreitungen, Gewalt gegen Flüchtlingsheime und Attacken auf politisch Andersdenkende. Nun endlich steht sie auch für einen wehrhaften Staat, der die viel beschworene volle Härte des Gesetzes anwendet. Die Aktion ist mehr als nur die Festnahme von fünf Verdächtigen. Sie hat eine starke symbolische Bedeutung.

Da ist zum einen der Einsatz der Polizei-Eliteeinheit GSG9. Sie wurde einst gegründet, um die Bundesrepublik gegen Terroristen zu verteidigen. Sie zeigt, dass sich der Staat Terror nicht gefallen lässt, weder einst von links noch heute von rechts. Da ist zum anderen die Bundesanwaltschaft. Sie hat die Federführung übernommen, ermittelt wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung. Eine folgerichtige Einstufung.

Den ermittelnden Behörden ist beim Terror durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zu Recht der Vorwurf gemacht worden, schlampig ermittelt und die Gefahr nicht erkannt zu haben. Es scheint, als habe man aus diesen Vorwürfen gelernt, auch dafür steht Freital.

Schließlich ist der Großeinsatz ein Signal gegen alle militanten Feinde von Flüchtlingen. Ihnen muss immer wieder klar gemacht werden, dass Gewalt gegen Menschen anderer Herkunft und anderer Hautfarbe kein Bagatelldelikt ist - weder auf der Straße noch bei feigen Pöbeleien im Internet. Der Staat muss wachsam und einsatzbereit bleiben, nicht nur in Freital.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.