Kommentar zum Flugzeugabschuss: Da stockt einem der Atem

Hubschrauber werden abgeschossen und Militärflugzeuge stürzen ab - wo gekämpft wird, gehört das zum brutalen Alltag des Krieges. Aber der Abschuss einer zivilen Passagiermaschine? Da stockt der Atem. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Wolfgang Blieffert.

Und es werden Erinnerungen wach an dunkle Zeiten des Kalten Krieges: 1983 holte ein russischer Abfangjäger eine südkoreanische Boeing vom Himmel, weil sie angeblich den russischen Luftraum verletzt hatte.

Lesen Sie auch:

Liveticker zum MH17-Unglück

Vor schnellen Vergleiche muss zwar gewarnt werden. Denn am Abschuss eines zivilen Passagierflugzeugs kann keine der ukrainischen Konfliktparteien ein Interesse haben. Einiges spricht deshalb für ein Versehen. Indizien deuten aber auf die prorussischen Separatisten. Kurz nachdem die malaysische Maschine vom Radar verschwand, meldete der Verteidigungsminister der selbsternannten Republik Donezk auf einer Internetplattform den Abschuss einer ukrainischen Transportmaschine. Als die Meldungen vom Verschwinden der malaysischen Maschine die Runde machten, wurde dieser Internet-Eintrag wieder gelöscht. Warum wohl?

Eine internationale Untersuchung soll nun klären, wer die Verantwortung für den Abschuss trägt. Darauf haben die Angehörigen der Opfer, aber auch die Weltöffentlichkeit, ein Anrecht. Die Tragödie vom Donnerstag muss aber auch Anlass sein, alle Beteiligten des Ukraine-Konflikts zum Innehalten aufzufordern.

Kontakt zum Autor: bli@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.