Ullrich Riedler zur Bundeswehr im Klassenzimmer

Kommentar: Gewandelte Zeiten

Bundeswehr im Klassenzimmer? Das weckt Ängste. Erst Recht in einer Nation, deren Geschichte einmal von Verführbarkeit und militärischer Dominanz geprägt worden war.

Insofern sind die mahnenden Stimmen, wenn es um die Beteiligung von Jugendoffizieren an politischer Bildung geht, verständlich. Dabei haben sich die Zeiten längst gewandelt, die Bundeswehr ist demokratisch legitimiert, sie ist Teil unserer Gesellschaft.

Lesen Sie auch:

Kritik an Bundeswehr in Schulen

Bundeswehr und Kultusministerien arbeiten gut zusammen, wenn es darum geht, Schülern die Sicherheitspolitik eines Landes anschaulich zu machen. Wenn nun Hessen dem Beispiel anderer Bundesländer folgt und die bisher schon eingeübte Kooperation von Schulen und Bundeswehr vertraglich zu vereinbaren, ist das nur legitim. Solch ein Erlass könnte selbstverständlich auch regeln, dass besorgte Eltern ihre Kinder freistellen dürfen und auch Vertreter von Friedens- oder Sozialverbänden im Unterricht ihre Sicht vortragen. Sofern das die Schulen bislang ohnehin nicht schon selbst so praktiziert haben.

Von Ullrich Riedler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.