Kommentar zu den Herausforderungen Deutschlands: Jahr der Bewährung

Der IS treibt Flüchtlinge nach Deutschland und will Terrorangst schüren - wie zuletzt an Silvester in München. 2016 wird kein einfaches Jahr. Ein Kommentar von Hagen Strauß.

Die Ereignisse von München machen noch einmal deutlich: Dieses Jahr wird im Kampf gegen den Terror ein Jahr der Bewährung werden. Für die Politik, die auf dem schmalen Grat zwischen Aktionismus und klugen Reaktionen wandeln wird, und die neben der militärischen Komponente gegen den IS insbesondere die politische für einen Frieden in Syrien mit Vehemenz verfolgen muss. Aber auch für die Bürger. Viele sorgen sich mit Recht. Die meisten wollen sich aber von Fanatikern ihren Lebensstil nicht beeinträchtigen lassen. Das ist nach wie vor gut so.

Für Angela Merkel wird darüber hinaus 2016 ein besonders schweres Jahr werden. Auch die Politik der Kanzlerin muss sich endlich bewähren. Jedes Jahr über eine Million Menschen aufzunehmen, ist selbst für so ein starkes Land wie Deutschland nur schwer zu stemmen. Der innerparteiliche, auch der gesellschaftliche Druck auf Merkel wird weiter wachsen, dass ihr Ansatz, das Problem europäisch zu lösen und die Zahl der Neuankömmlinge so zu reduzieren, wirklich greift. Sie muss das beweisen. Wenn nicht, könnte tatsächlich Kanzlerinnendämmerung einsetzen.

Zumal die große Koalition anderweitig nichts Großes mehr vorhat. Ab Mitte des Jahres werden die Parteizentralen in den Wahlkampfmodus für die Bundestagswahl ein Jahr später umstellen - und die SPD heftig über ihren künftigen Kanzlerkandidaten debattieren. Das alles ist schlecht fürs Land. Aber das war leider schon immer so.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.