Kommentar zum Thema Kampfradler: "Kontrollen müssen her"

Die Bundesregierung prüft härtere Strafen für sogenannte Kampfradler. Das allein reicht aber nicht. Ein Kommentar von HNA-Redakteurin Tatjana Coerschulte.

Lesen Sie auch:

- Bald härtere Strafen für "Kampfradler"?

Wenn die Polizei in Köln Radfahrer kontrolliert, dann setzt sie dafür inzwischen Motorradpolizisten ein – denn die können flott hinterher, wenn Kampfradler wegflitzen wollen. In der Radmetropole Göttingen geben sich Autofahrer schon mal den Tipp, Radler etwa an Ampeln nicht auf mögliches Fehlverhalten anzusprechen – einige treten nämlich erst gegen die Autotür und dann in die Pedale. Verkehrspolizisten haben schon Radler gesehen, die mit Kopfhörer auf den Ohren und SMS ins Handy tippend freihändig über die Straße pesen.

Von fünf bis 350 Euro: Diese Bußgelder drohen Radfahrern

Von fünf bis 350 Euro! Diese Bußgelder drohen Radfahrern

Strafen können das Verständnis für diesen Zusammenhang erheblich befördern. Sanktionen allein reichen allerdings nicht. Die Polizei muss auch kontrollieren, um sie durchzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.