Hat Schröder Kohls Werk verspielt?

Kommentar zu Helmut Kohls neuem Buch: Mantel der Geschichte

Tibor Pézsa über Helmut Kohls Sorge um Europa

In seinem neuen Buch "Aus Sorge um Europa" rechnet Altbundeskanzler Helmut Kohl mit den beiden rot-grünen Nachfolgeregierungen unter Gerhard Schröder ab. Aber hat Schröder wirklich Kohls Werk verspielt? Zweifel sind angebracht, meint Tibor Pezsa. Ein Kommentar.

Helmut Kohl sah als Kanzler schon öfter den Mantel der Geschichte wehen. Dieses Bild mag befremden. Doch Kohl war nicht der einzige Mann von Rang mit solchen Visionen. Schon Reichskanzler Otto von Bismarck soll – auf der Chaiselongue liegend und an der Pfeife ziehend – zu seiner Schwiegertochter gesagt haben: „Kind, Politik ist keine Wissenschaft. Politik ist, dass man Gottes Schritt durch die Weltgeschichte hört, dann zuspringt und versucht, einen Zipfel seines Mantels zu fassen.“

So sah und sieht sich Helmut Kohl, und zwar zu Recht: auf Augenhöhe mit den Großen der deutschen Geschichte, zumal mit dem anderen Kanzler der deutschen Einheit, nämlich jener von 1870/71. Doch die Kohlsche Neigung zur Ergriffenheit hatte stets ihre düstere Kehrseite: unstillbaren Hass auf alle Verräter, jedenfalls die, die Kohl dafür hielt. Und das waren viele. Man möchte fast meinen, es würden immer mehr.

Lesen Sie auch:

Helmut Kohls sehr böse Worte zum Abschied

Aber hat Gerhard Schröder Kohls großes Werk der europäischen Integration tatsächlich verspielt, gar verraten? Oder war das Werk gar nicht so groß, vielmehr voller Konstruktionsfehler und geprägt von historisch gewachsener Selbstüberschätzung des Scheckbuch-Kanzlers? Hätte ausgerechnet Helmut Kohl wirklich versucht, die Griechen aus dem Euro zu halten? Und mit denselben Argumenten dann auch Italiener und Belgier? Und gegen die Franzosen den Maastricht-Vertrag durchgekämpft? Zweifel sind angebracht.

Kohls Buch macht nicht deswegen Eindruck, weil der alte Haudegen noch immer auf Rot-Grün eindrischt. Seine eigentliche Botschaft ist: Europa ist heute in einem beklagenswerten Zustand. Aber das hat mehr mit Helmut Kohls Versäumnissen zu tun, als dieser wahrhaben möchte. Gut für ihn, dass der Mantel der Geschichte manches auch wieder überdeckt.

Email an den Autor: tpa@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.