HNA-Meinung

Kommentar zu den Kommunalwahlen in Frankreich: Deutlicher Warnruf

Bei den Kommunalwahlen in Frankreich musste die Regierungspartei von François Hollande deutliche Stimmverluste einstecken. Der rechtsextreme Front National hingegen feiert sich als dritte Kraft des Landes. Ein Kommentar von Constanze Wüstefeld.

Das Ergebnis ist erschreckend: Bei den Kommunalwahlen in Frankreich hat der Rechtsextreme Front National Aufsehen erregende Erfolge erzielt. Die Partei von Marine Le Pen feiert sich bereits als dritte Kraft Frankreichs. Denn in vielen Kommunen Frankreichs wird der Front National bei der Stichwahl am kommenden Sonntag um die Macht in den Rathäusern ein Wörtchen mitreden.

Besonders für die Regierungspartei von François Hollande, die deutlich an Stimmen verlor, muss dieser Schreck ein Warnruf sein. Denn ändern vor allem die Sozialisten nichts an ihrer gegenwärtigen Politik, greift Marine Le Pen schon nach ihrem nächsten Triumph: bei den Europawahlen im Mai. Dann will sie mit ihrer rechtsextremen Partei erste Kraft im Land werden. Und das wird dann Auswirkungen auf die ganze Euro-Zone haben.

Utopisch scheint dieses Ziel nach der gestrigen Wahl nicht mehr zu sein: Die katastrophale Bilanz von Hollande, die Wirtschaftsmisere und mehrere Skandale lassen die Wähler nach einer anderen Politik Ausschau halten. Marine Le Pen weiß das geschickt zu nutzen.

E-Mail an die Autorin: cow@hna.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.